Vorstellung des Formats / Projekts

Beherbergung, Bewirtung und Botschaft in einem sanierten Pfarrhaus, Gemeindesaal und Kirchenraum.

Projektbeschreibung

Hinter den „drei Bs“ steckt ein Inklusionsbetrieb mit Hotel, Catering und Philippuskirche. So entstand ein spiritueller und kultureller Ort der Begegnung.

Die über 100-jährige Philippuskirche in Leipzig wurde über ein Jahrzehnt nicht mehr für Gottesdienste genutzt. Landeskirche und Kirchgemeinden übertrugen das Gebäudeensemble 2012 der BBW-Leipzig-Gruppe für eine neue Nutzung. Seitdem ist wieder Leben in die alten Mauern eingekehrt. Pfarrhaus, Gemeindesaal und Kirche erfuhren eine umfassende Sanierung. Entstanden ist ein Inklusionsbetrieb mit Hotel und Catering, der Arbeitsplätze für Menschen mit und ohne Behinderung schafft. Seit 2012 finden in ihr auch wieder christliche, kulturelle und soziale Veranstaltungen statt. Ein ehrenamtlicher Freundeskreis organisiert und unterstützt die Veranstaltungsreihen „Licht an!“,  „Atempause“ und „Abendmahl zur Wochenmitte“ in der Philippuskirche und ist bei Gemeindefesten, Straßenfesten und vielen Veranstaltungen in Plagwitz und Lindenau für Philippus aktiv. Die Philippuskirche ist zu einem Ort geworden, der Barrieren abbaut: als Begegnungszentrum für Menschen mit und ohne Handicap.

Jede*r ist willkommen, auch ohne Kirchenzugehörigkeit und meistens ohne Eintritt.

 

Das Leitbild:

PHILIPPUS Leipzig …

gestaltet

… mit Bewirtung, Beherbergung und Botschaft

Gastfreundschaft

… durch Menschen mit und ohne Behinderung, die in fachlicher Qualität und wirtschaftlich fundiert einen Inklusionsbetrieb führen und Ehrenamtliche, die sich insbesondere der inhaltlichen Gestaltung widmen

aus Überzeugung

… dass sich die Faszination von Jesus Christus zeitgemäß in Worten und Taten ausdrücken und mit anderen Menschen teilen lässt

einladend

… als ein offener Ort der Begegnung, verankert im Ortsteil und in der Stadt, für Menschen unterschiedlicher Lebens- und Glaubenserfahrungen

zu eigenen Erfahrungen.

… beim Erleben von Gemeinschaft, Experimentieren mit neuen Ideen sowie traditionellen und alternativen Formen von Kirche nach dem biblischen Motto „komm und sieh es“ (Joh. 1,46).

 

Wie viele Mitarbeiter sind beteiligt?

Im Hotel sind 8 Menschen mit und ohne Behinderung angestellt, für den Kirchenraum gibt es einen Freundeskreis mit  40 Personen.

Wie wird das Projekt finanziert?

Das Berufsbildungswerk Leipzig ist Träger des Hotels und Inklusionsbetriebes, der kulturelle und spirituelle Raum finanziert sich über Spenden und Vermietungen.

Wirkung nach innen und außen:

Philippus ist ein Treffpunkt für das Quartier im Leipziger Westen geworden, ermöglicht Ehrenamtlichen lokales Engagement und bietet Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung.

Mehr über die Bedeutung von Philippus für die Menschen im Stadtteil und für den Gemeindeaufbau.

Wer ist der Träger?

Träger ist das Berufsbildungswerk Leipzig in Kooperation mit dem lokalen evangelischen Schwesternkirchenverband .

 

Ansprechpartner:

Volker Klein

Aurelienstr. 54, 04177 Leipzig

Tel.: (03 41) 42 06 69-69

info@philippus-leipzig.de

Webseite:

www.philippus-leipzig.de

Presseartikel:

https://www.sonntag-sachsen.de/erstes-leipziger-integrationshotel-feierlich-eroeffnet

https://www.sonntag-sachsen.de/leipziger-philippuskirche-nach-sanierung-vor-eroeffnung