Führen Sie Checklisten?

In Zeiten, wo viel zu tun ist, da nutze ich ToDo-Listen, um alle Dinge, die anliegen, im Auge zu behalten. Der Zettel liegt dann auf dem Küchentisch oder Schreibtisch und es tut gut, Aufgaben durchzustreichen, die erledigt wurden. Ich las übrigens einmal den Tipp, dass man erledigte Aufgaben mit grüner Farbe durchstreichen solle, das wirke motivierender. So kann man schon von weitem sehen, wie die Liste grüner und grüner wird. Was für ein hoffnungsvolles Zeichen!
Doris Reinhardt von der Dresdener Herrnhuter Brüdergemeinde berichtet uns von einer Checkliste, die sie als Gemeinde jährlich anschauen. Es geht darum, zu sehen, wo noch mehr getan werden müsste, um als Gemeinde nachhaltig mit den Ressourcen umzugehen. Dieser jährliche Gemeindecheck darf auch als Anregung für andere Gemeinden dienen. Ob Sie es einmal wagen? Wie grün wird ihre Liste werden?

PS: Auch privat lohnt sich ein Blick auf diese Checkliste. 😉

Kerstin Göpfert
Referentin für den Ökumenischen Weg

„Ökumenischen Versammlung für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung“ – wie nehmen wir diese Aspekte in der Herrnhuter Brüdergemeinde wahr?

„Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung sind zentrale Problemfelder, in denen sich die Zukunft unserer Erde entscheidet“ so steht es in einem Schreiben zum Konziliaren Prozess. Dies kann nur gemeinsam geschehen.

Ein Synodalbeschluss der Europäisch-Festländischen Brüderunität lädt seit 1991 alle ihr zugehörigen Gemeinden jedes Jahr zu einer Tagung zum Konziliaren Prozess ein.
Die Teilnehmer bestimmen das Thema während der Tagung für das nächste Jahr. So kann auf Aktuelles  in den Gemeinden, Politik und Umwelt eingegangen werden. Diese haben immer den Bezug zu Gerechtigkeit, Frieden oder Bewahrung der Schöpfung.
Jede Gemeinde sollte einen Delegierten senden, damit die Themen direkt an die Basis, in die Gemeinden transportiert werden können. Inhaltlich werden auf der Tagung Impulse gegeben, Arbeitshilfen erstellt, Anträge an die Synode formuliert, Aufgaben verteilt, Erfahrungen ausgetauscht, geistliche Stärkung in Andachten und Bibelarbeiten erlebt…. Nach so einen Wochenende schwirrt der Kopf! Aktionismus! Möglichst gleich soll was geschehen!
Doch der Alltagstrott kehrt nur zu schnell wieder ein. Umsetzung bedeutet: Zeit, Kraft, Durchhaltevermögen, Mitstreiter suchen und finden.

Für die Dresdner Herrnhuter Brüdergemeine nahm ich etliche Jahre als Delegierte an der Tagung teil. Eine Tagung fand zu „Bio/Öko – Was ist drin bzw. dran?“statt. Eine andere hatte das Thema: „Bedingungsloses Grundeinkommen für alle !?“
Während der Tagung und im Gespräch mit der Gemeinde wird immer wieder deutlich: Ich bin zu klein. Ich kann doch nichts machen. Was ändert sich, wenn ich…? Das kostet! Wer soll das machen?
Aber jeder kleine Schritt ist ein Schritt, der getan wird! Viele Schritte können verändern! Auch das spüren wir in der Gemeinde.
Nach einer Tagung zu „Nachhaltigkeit“ wurden die  Gemeinden  aufgefordert einen Gemeindecheck zu machen. Wieder Arbeit! Lohnt sich das ? Doch! Denn wir schärfen unseren Blick und sehen einen Weg.
Wir in Dresden haben diesen Check vor ein paar Jahren schon getestet. Nun ist er überarbeitet und wir werden diesen erneut durchführen. Es ist einfacher, als es klingt. Und wir konnten damals schon erkennen, dass wir hier vor Ort doch schon viele gute Schritte gegangen sind, wie fair gehandelten Kaffee kaufen, Blumen aus den Garten auf den Altar stellen, Fahrgemeinschaften bilden. Schwieriger wird es bei der Energie.
Vergangenes Jahr luden wir an einem Nachmittag zum Thema „Nachhaltigkeit“ in unsere Gemeinde ein: Wo kommt der Begriff „Nachhaltigkeit“ her? Welche Worte charakterisieren „Nachhaltigkeit“?
Wie nachhaltig und wo kaufe ich ein? Wie bin ich unterwegs? Wie lange trage ich meine Kleidung?
Interessante Gespräche zeigten uns z.B. in Hinblick auf Kleidung: Wenn ich nicht billig aus Asien kaufe und das noch zig Leute machen, fallen dort Arbeitsplätze weg.
Wir sind so global vernetzt, dass Entscheidungen schwer fallen. Ich kann nicht alle Aspekte ab- und einschätzen. Ich muss für mich und mit meinen Gewissen die Entscheidung treffen. Ein anderer trifft sie anders. Aber wenn jeder dies in Hinblick auf Nachhaltigkeit tut, geschieht schon etwas Positives.
Und am Ende des Nachmittags stellten wir selber Kräuterbutter her. Schmeckte lecker und ist einfach zu machen.

Gemeinsam… wir begeben uns immer wieder auf den Weg.
Gemeinsam… wir wollen etwas schaffen und andere dabei mitnehmen.
Gemeinsam… wir wollen die Erde für unsere Nachkommen lebenswert erhalten.

Jeder von uns kann dazu beitragen. Auch wenn es mal schwerfällt oder etwas mehr kostet. Nicht ich allein schaffe es, wir!!
Darum findet der Konziliare Prozess jährlich statt. Um zu erinnern, dran zu bleiben, Mitstreiter zu treffen oder zu finden, weiter zu geben und ermutigt zu werden.
Darum gibt es die Delegierten der Gemeinden, die Inhalte der Tagung in die Gemeinde weitergeben und zum Dranbleiben am Thema ermutigen.
Unser Handeln hat den Grund im Glauben. Wir Menschen haben die Verantwortung von Gott für die Erde bekommen.

Doris Reinhardt von der Dresdener Herrnhuter Brüdergemeinde

Die Checkliste der Ev. Brüder-Unität zum Selbertesten.

Der Ökumenische Rat der Kirchen hat einen Leitfaden für  eine Ökonomie des Lebens und für Umweltgerechtigkeit herausgebracht.

Mit seinem Leitfaden lädt der Ökumenische Rat der Kirchen Ortsgemeinden, Gemeinwesen und Kirchen ein, sich dem Pilgerweg für eine Ökonomie des Lebens und Klimagerechtigkeit anzuschließen, sich zu verpflichten, Veränderungen in unserem Lebensstil herbeizuführen, sich über erfolgreiche Ideen und Handlungsansätze auszutauschen und einander zu ermutigen.

Den „Leitfaden“ können Sie als Ganzes  hier im PDF-Format ansehen und herunterladen.

Termine im Mai 2019

6. Mai 2019 ab 19:00 Uhr – Gesprächsabend über Meinungsfreiheit – ART. 5 GG – in der Dreikönigskirche – Haus der Kirche in Dresden
9. Mai 2019 ab 19:00 Uhr – Theaterimprovisation über persönliche Freiheitsrechte – ART. 2 GG – in der Dreikönigskirche – Haus der Kirche Dresden
11. Mai 2019 ab 10:00 – Ein Kurs rund um das Thema Bienen und eine Einführung zum Bau eines Insektenhotels – in der Heimvolkshochschule Kohren-Sahlis
13. Mai 2019 ab 19:00 Uhr – Gesprächsabend über Eigentumsfreiheit – ART. 14 GG – in der Dreikönigskirche – Haus der Kirche in Dresden
13. Mai 2019 ab 19:30 Uhr – Auf dem Weg zu einer Kirche der Gerechtigkeit und des Friedens – Gesprächsabend in Dresden-Seidnitz
16. Mai 2019 ab 19:00 Uhr – Gesprächsabend über Ehe und Familie – ART. 6 GG – in der Dreikönigskirche – Haus der Kirche in Dresden
19. Mai 2019 ab 19:00 Uhr – Unterm Radar – Filmabend über persönliche Freiheitsrechte – ART. 2 GG – in der Dreikönigskirche – Haus der Kirche
26. Mai 2019 ab 10:00 Uhr – „Liebe, Hunger und Genuss – ein biochemischer Blick in unseren Körper“ Kanzelreden 2019 Teil 2 in der Michaeliskirche am Nordplatz in Leipzig

Mehr Informationen finden Sie in der Rubrik Veranstaltungen.